Von Zwickau auf den Breitscheidplatz

In Gedenken an die Opfer des Anschlags vom Dezember 2016 schenkt der Veranstalter des Zwickauer Weihnachtsmarkts den Betreibern des Weihnachtsmarkts an der Gedächtnis-Kirche seinen Berliner Schwibbogen.

Der Schwibbogen am Gedenkort mit Carsten Körber und Klaus-Dieter Gröhler, Michael Roden, Carsten Engelmann und Peter Ristau (v.l.).

Bereits wenige Stunden nach dem Angriff auf den Berliner Weihnachtsmarkt haben sich die Betreiber der Zwickauer Schlossweihnacht entschieden, ein Zeichen nach Berlin zu senden. Als Symbol ihrer tiefen Anteilnahme entschlossen sich die Zwickauer, ihren Berliner Schwibbogen, der Hauptstadt-Motive wie den Reichstag, das Brandenburger Tor und die Siegessäule zeigt und zuvor den über die Landesgrenzen hinaus bekannten Zwickauer Weihnachtsmarkt schmückte, nach Berlin zu schicken und hier an die Kollegen vom Schaustellerverband Berlin e. V. zu übergeben.

Vor einigen Tagen war es nun soweit: Der 1,50 mal 0,75 Meter große Schwibbogen mit den Berliner Motiven aus Zwickau wurde vom Zwickauer Bundestagsabgeordneten Carsten Körber und seinem Kollegen Klaus-Dieter Gröhler, Bundestagsabgeordneter von Charlottenburg-Wilmersdorf, an Michael Roden, erster Vorsitzender des Schaustellerverbands Berlin e. V., sowie an den Stellvertretenden Bezirksbürgermeister von Charlottenburg-Wilmersdorf, Carsten Engelmann, in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche am Breitscheidplatz übergeben.

Zuvor nahmen die Berliner mit ihren Zwickauer Gästen gemeinsam mit Pfarrer Martin Germer am Friedensgebet in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche teil, das auch Bitten für ein friedliches Weihnachtsfest 2017 und ein gutes Miteinander umfasste und bei dem auch musikalisch eine Brücke nach Zwickau geschlagen wurde.

Der aus Metall gefertigte Schwibbogen kommt von den Weihnachtsmarkt-Kollegen aus Zwickau.  Fotos: Bundestagsbüro Gröhler

Der aus Metall bestehende Schwibbogen wurde bereits im September 2016 im Zwickauer Pulverlackierzentrum gefertigt. Mit seinen Berliner Symbolen – darunter der Berliner Bär, das Brandenburger Tor, der Reichstag, die Siegessäule und der Fernsehturm – sollte er eigentlich ein Stückchen Berlin auf den Zwickauer Weihnachtsmarkt bringen. Bis zum 4. Advent stand er auf der Zwickauer Schlossweihnacht und wurde dann abgebaut, um ihn nach Berlin zu schicken. „Der Schwibbogen soll ein Symbol für ein friedliches Vorweihnachtsfest sein,“ sagte Carsten Körber, MdB, anlässlich der Übergabe.

Michael Roden, erster Vorsitzender des Schaustellerverbands Berlin e. V., ist angesichts der Anteilnahme bewegt: „Als Schausteller und als Berliner bin ich dankbar für die Anteilnahme aus ganz Deutschland und aus der ganzen Welt, die wir Berliner erfahren durften. Wir dürfen nicht zulassen, dass uns unsere Identität und unsere Traditionen durch eine solche Tat geraubt werden. Unser Mitgefühl gilt den Opfern und ihren Angehörigen.“

Der Weihnachtsmarkt an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche findet in diesem Jahr vom 27. November 2017 bis zum 07. Januar 2018 statt. Zur Eröffnung sowie am Jahrestag des Anschlags sind Gedenkveranstaltungen geplant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*