Stadt-Radeln für die Gesundheit

Das Klima schonen, die Stadt auf neuen Wegen entdecken und etwas für die Gesundheit tun: Von Freitag, 3. Juni bis Donnerstag, 23. Juni 2022, können sich Berlinerinnen und Berliner an der internationalen Aktion STADTRADELN beteiligen.

Tausende Berliner:innen treten wieder in die Pedale und fahren möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Rad. Ob Arbeitsweg, Einkaufstour, Trainingsrunde oder Ausflug ins Grüne: Jeder geradelte Kilometer vermeidet CO2. Obendrein haben alle Teilnehmenden die Chance auf attraktive Gewinne.

Interessierte können sich unter www.stadtradeln.de/berlin registrieren. Mitmachen können alle, die in Berlin wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-) Schule besuchen. Gefragt sind alle: Unternehmen, Vereine, Verwaltungen, (Hoch-)Schulen etc. genau wie Teams aus Freund:innen, Nachbarn oder der Familie. Möglich ist die Teilnahme auch in einem offenen Team (zum Beispiel: #Offenes Bezirksteam Charlottenburg-Wilmersdorf).

Bezirksstadtrat Oliver Schruoffeneger:

STADTRADELN ist eine tolle Aktion um einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, etwas für die eigene Gesundheit zu unternehmen oder aber den Bezirk und die Stadt aus einem neuen Blickwinkel zu entdecken.


Hintergrund
Radfahren ist gut für die Gesundheit.
Radfahren ist gut für die Gesundheit.
Foto: Fotolia

STADTRADELN ist ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Dabei ist es egal, ob man bereits jeden Tag fährt oder bisher eher selten mit dem Rad unterwegs ist. Jeder Kilometer zählt – erst recht wenn man ihn sonst mit dem Auto zurückgelegt hätte. Der Wettbewerb ist eine internationale Aktion des Klima-Bündnis e.V. und wird in Berlin von der Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz organisiert und vom ADFC Berlin e.V. unterstützt.

2021 haben sich 15.027 Berlin:innen an der Aktion beteiligt. Mit insgesamt 3.361.662 Kilometern fuhren sie gemeinsam in nur 21 Tagen rund 84-mal um die Welt und haben damit 494 Tonnen CO2 vermieden. Berlin erreichte damit den 2. Platz unter den Städten ab 500.000 Einwohnenden.

Um  auf die Bedürfnisse der Radfahrenden aufmerksam zu machen, richtet sich das STADTRADELN auch an die Kommunalpolitiker. Sie sind die Entscheidungsträger, wenn es um die Radinfrastruktur und damit praktischen Klimaschutz vor Ort geht. Während der Aktion nehmen sie selbst die Lenkerperspektive ein und erfahren, wo die Kommune schon fahrradfreundlich ist  und wo noch nachgebessert werden muss.