Ein würdiges Gedenken

Wenn sich am 19. Dezember das Attentat auf den Weihnachtsmarkt an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche zum ersten Mal jährt, sind verschiedene Möglichkeiten des Gedenkens vorgesehen. Die Bundesregierung, das Land Berlin, die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), das Erzbistum Berlin, die AG City e. V. und der Schaustellerverband Berlin e. V. wollen an diesem Tag gemeinsam mit den Opfern und Angehörigen, den Helferinnen und Helfern sowie der Stadtgesellschaft gedenken. Zugleich wird auch der Gedenkort vor der Kirche eingeweiht, der an das Attentat und an die zwölf Opfer erinnern soll.

Am Vormittag laden zunächst die Bundesregierung, das Land Berlin, die EKBO sowie das Erzbistum Berlin zum Gedenken. Beginn ist um 11.15 Uhr mit einer nichtöffentlichen interreligiösen Andacht für die Hinterbliebenen, die Verletzten und ihre Angehörigen sowie die zahlreichen Helfer in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche. Mitwirken werden neben Erzbischof Heiner Koch und Bischof Markus Dröge auch der Vorsitzende des Ökumenischen Rates Berlin-Brandenburg, Archimandrit Emmanuel Sfiatkos, ein Rabbiner, ein Imam und eine Vertreterin des Humanistischen Verbandes. Als Gäste werden hochrangige Vertreter von Bundes- und Landesregierung erwartet. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird eine kurze Ansprache halten. Einlass ist nur für geladene Gäste.

Im Anschluss wird um 12 Uhr der neue Gedenkort vor der Kirche mit einer Ansprache des Regierenden Bürgermeisters von Berlin Michael Müller eingeweiht.

Ab 14 Uhr laden die AG City e.V., der Schaustellerverband Berlin e. V. und die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirchengemeinde zum gemeinsamen Gedenken auf dem Breitscheidplatz. Dazu ist eine Mahnwache neben dem Gedenkort geplant. Jeder ist herzlich eingeladen, Kerzen zu entzünden und seiner Anteilnahme Ausdruck zu verleihen. Notfallseelsorger stehen für Gespräche bereit.

Um 18.30 Uhr findet ein öffentliches ökumenisches Friedensgebet mit dem Friedenslicht von Bethlehem in der Gedächtniskirche statt, beteiligt ist auch der Bachchor der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche. Es gibt keine Platzreservierung. Wegen der begrenzten Platzzahl empfiehlt sich deshalb rechtzeitiges Kommen.

Im Anschluss daran wird um 19.30 Uhr die Friedenskundgebung auf dem Platz von Jocelyn B. Smith mit einem Lied neben dem neuen Gedenkort eröffnet. Zum Gedenken an die zwölf Todesopfer werden ab 20:02 Uhr, dem Zeitpunkt des Anschlages, die Glocken der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche zwölf Minuten lang läuten, während die Besucher der Kundgebung eingeladen sind, eine Lichterkette rund um die Kirche zu bilden. Wer sich an der Lichterkette beteiligen möchte, kann ab 19 Uhr an mehreren Stellen auf dem Markt kostenfrei eine Kerze erhalten, die durch ehrenamtliche Helfer ausgegeben werden.

Um Frieden bitten in der Gedächtniskirche.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*