Erste Informationsstelen in Betrieb

Damit sich Gäste aus aller Welt und natürlich auch die Berliner selbst in der Hauptstadt besser zurechtfinden, ist heute die erste von insgesamt 220 Informationsstelen an der Ecke Kurfürstendamm / Rankestraße am Breitscheidplatz installiert und der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Sie bietet umfassende Informationen zu touristischen Zielen sowie Serviceinformationen. Weitere sieben Stelen sind bereits montiert und werden für die Pilotphase in den nächsten Wochen in Betrieb genommen. Die neuen Stelen enthalten Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Umgebungskarten sowie Informationen z.B. zu ÖPNV-Anschlüssen, Taxiständen, Toiletten, Spielplätzen und Polizeidienststellen in einem Umkreis von 500 Metern.

Das Angebot ist barrierefrei gestaltet, die Inhalte sind in deutscher und englischer Sprache verfügbar. Alle Informationsstelen sind im Rahmen des Projektes „Free WiFi Berlin“ mit einem freien WLAN-Angebot ausgestattet. Gemeinsam mit den bereits bestehenden blauen Hinweisschildern gehören die Stelen zum „Touristischen Informationssystem Berlin“.

So sehen die Informationsstelen zur besseren Orientierung aus.

So sehen die Informationsstelen zur besseren Orientierung aus.

Die erste neue Infostele am Breitscheidplatz ist von Verkehrsstaatssekretär Ingmar Streese gemeinsam mit Barbro Dreher, Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und Christoph Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Grün Berlin Stiftung und Geschäftsführer der Grün Berlin GmbH, enthüllt und in Betrieb genommen worden.

„Die modernen, barrierefreien Informationsstelen sorgen für bessere Orientierung und mehr Informationen für die Gäste aus aller Welt und für alle Berlinerinnen und Berliner. Die Informationsstelen machen es für alle einfacher und komfortabler, die Stadt in ihrer ganzen Vielfalt zu entdecken“, so Ingmar Streese.

Das Grunddesign der analogen und digitalen Stelen ist identisch. Die Vorder- und Rückseiten bestehen aus einer saphirblau lackierten Aluminiumverkleidung, die Seitenteile sind mit gebürstetem Edelstahl verkleidet. Auf der Vorderseite der Informationsstelen befindet sich ein Grafikfenster. Es enthält eine Orientierungskarte mit Sehenswürdigkeiten der Umgebung, eine Übersichtskarte und eine Legende mit Service-Hinweisen (ÖPNV-Anschlüsse, Taxi, Toiletten, Polizei usw.). Gestaltet sind sie nach dem Prinzip des „Design for all“, sodass die grafischen und technischen Komponenten der Stele für alle Nutzer gut zugänglich sind.

Die Informationsstelen werden in der Innenstadt ebenso wie in den Außenbezirken aufgestellt, überwiegend an U- und S-Bahnhöfen, aber auch an besonders stark frequentierten Plätzen und Sehenswürdigkeiten. Die Standorte wurden auf Grundlage von Studien und Gutachten im Rahmen einer Standortkonzeption ausgewählt und mit den Bezirken abgestimmt.

Im Rahmen der Pilotphase bis Ende 2020 werden die acht neuen Informationsstelen getestet und die Erfahrungen ausgewertet. Der Aufbau der stadtweit insgesamt 220 geplanten Infostelen wird nach und nach bis 2023 erfolgen.

Das könnte Dich auch interessieren...